What Is Love – der Film

„What Is Love“ ist ein Dokumentarfilm von Ruth Mader und feierte 2012 bei den Internationalen Filmfestspielen in Berlin seine Premiere. In insgesamt 80 Minuten werden in dem Film auf eindrucksvolle Weise fünf verschiedene Arten der Lebensarten gezeigt.

Unser Muttertag-Tipp: http://www.muttertagblumen.net/ – Tolle Blumen zum Muttertag 2015 verschenken

Im Portrait stehen damit sehr unterschiedliche Personen mit ihrem jeweiligen Lebensentwurf und in ihrem jeweiligen Alltag, bei denen letztlich jedoch zum Vorschein kommt, dass ihnen allen obgleich der Differenz in Sachen Beruf, Geld und Familienkonzept eines sehr wohl gemein ist: am Ende all ihrer Bestrebungen und ihres Handelns steht letztlich doch immer wieder der Wunsch nach Lebensglück und Liebe. Das Ziel von allen, egal ob Fabrikarbeiter oder Großgrundbesitzer, ist es, die Zeit zwischen Geburt und Ableben möglichst freud- und gehaltvoll zu gestalten.

Völlig unterschiedliche Lebensweisen

Es sind allesamt ganz unterschiedliche Menschen und völlig andersartige Lebensführungen. Da ist zum einen die allein lebende Ärztin beim Familientreffen, ein Pfarrer beim Gebet, die Arbeiterin in einer Fabrik bei der Nachtschicht, eine Patchworkfamilie bei der Konfliktlösung und Kompromissfindung und schließlich eine gut betuchte Familie im großen Anwesen mit Forstbesitz. Eine Generation, doch unterschiedliche Persönlichkeiten und Lebensweisen und über allen schwebt gleichermaßen die Frage und auch die Antwort hinsichtlich des Sinnes für das alltägliche Leben: die allgegenwärtige Liebe. Auf dokumentarische Weise werden die jeweiligen Personen bei ihrem täglichen Sein und Schaffen begleitet. Bemerkenswert ist dabei, wie die Kamera einerseits still registriert und andererseits oft inszeniert. Direkt am Geschehen und dennoch mit großem Feingefühl versteht es die Regisseurin, den Zuschauern zu präsentieren, worauf es ihr ankommt. Es sind die vermeintlich selbstverständlichen und alltäglichen Dinge, die die große Botschaft vermitteln.

Das Leben selbst spielt die Hauptrolle

Ein liebevoll hergerichtetes Zimmer mit einzelnen Dekorationsstücken, deren Geschichte der Zuschauer nur erahnen kann. Die gewissenhaft ausgeführte Arbeit und der berufliche Kontakt mit anderen Menschen, dem stets ein Lächeln zum Abschluss folgt. Das familiäre Gespräch, der Blickkontakt und die ruhige Tonlage dabei. Es sind alles einzelne Facetten dessen, was man gemeinhin Alltag nennt und dennoch offensichtlich von weitaus größerer Bedeutung, denn all diesen Dingen haftet stets ein gewisses Maß an Liebe und Hingebung an. Auf diese Weise wird deutlich, dass in diesem Film das Leben selbst die wichtigste Rolle spielt – die Seele des Films ergibt sich aus der beseelten Umgebung und Atmosphäre, welche die gezeigten Personen selbst geschaffen haben. Die still beobachteten Handlungen und Gespräch der Laiendarsteller werden so schließlich zu unschätzbarem Filmmaterial.

Eine tiefere Sicht der Dinge

„What Is Love“ wird vor allem dadurch besonders, weil er den dokumentarischen Ansatz dort anlegt, wo andere Filmgenres eine konstruierte Geschichte als Basis nutzen: bei der Familie, beim Beruf, beim alltäglichen Leben selbst. Es ist die pure Echtheit der Handlungen und Personen, die eine unvergleichliche Nahbarkeit und Nachvollziehbarkeit entstehen lässt. Dass trotz oder vielleicht auch gerade wegen dieser Unmittelbarkeit Regisseurin Ruth Mader ihre Botschaft vermitteln kann, ist vor allem der gut geführten Kamera zu verdanken. Im Fokus stehen mal die Personen und ihre Tätigkeiten, mal die Gespräche und mal die umgebenden Landschaften oder Interieurs der verschiedenen Räume – alle mit ihren jeweiligen Eigenheiten. All dies wird auf intelligente Art in einen ganz natürlichen Rahmen gesetzt, wenn die Bilder wie so oft in symmetrisch angelegten Einstellungen entstehen. Gewisse Dinge nehmen manche Zuschauer vielleicht somit zum ersten Mal bewusst war – beispielsweise ein Gemälde in einer fremden Wohnung. Warum hängt es dort? Was ist seine Geschichte? Derlei Fragen können hinter nahezu allen Dingen des Alltags stecken und oft ist die Antwort schlicht und ergreifend die, dass diese Dinge dem Alltag nun mal einen Hauch Liebe verleihen.

Kommentare sind geschlossen.